• German Games

    • Format

      Dokumentation, 45 Minuten
    • Sender

      ZDFinfo
    • Rolle

      Produzent

    Eine Reise durch die deutsche Spiel- und Wirtschaftsgeschichte.


    USA, Japan, Kanada, Frankreich, Großbritannien: Das sind die großen Zentren der internationalen Computerspielindustrie. Doch auch in Deutschland hat die Produktion von digitalen Spielen eine lange Tradition. Hierzulande sind Klassiker entstanden, wurden Genres geprägt und Hits gelandet. Die Dokumentation GERMAN GAMES von Christian Schiffer (Autor der ZDFinfo-Doku-Reihe „Killerspiele!“) blickt auf die deutsche Computerspiel-Geschichte zurück und trifft dafür Pioniere des Genres, Spiele-Liebhaber und Programmierer.
    Für seine Dokumentation hat Christian Schiffer unter anderem Michael Schmidt getroffen, besser bekannt als Smudo. Der Musiker der „Fantastischen Vier“ kam, als Sohn eines Nixdorf-Angestellten, früh mit Homecomputern in Berührung und programmierte schon zu Schulzeiten. Schiffer spricht außerdem mit Kai Foerst, Sohn von Rainer Foerst, der 1975 mit dem Rennsimulator „Nürburgring 1“ das erste deutsche Computerspiel-Patent anmeldete und dessen Unternehmen noch heute hochwertige Fahrsimulatoren produziert. Schiffer erzählt außerdem die Geschichte von Frank Ziemlinski. Er ist der Kopf hinter einem der größten Erfolge deutscher Computerspielgeschichte: dem Moorhuhn. Das typische Bürospiel wird zur Jahrtausendwende ein Millionen-Erfolg, der Ziemlinski kurzzeitig zu einem reichen Mann macht, bevor die Blase des Neuen Marktes die Erfolgsgeschichte abrupt beendet und Ziemlinski um 30 Millionen Mark ärmer ist.

    Regie: Christian Schiffer
    Schnitt & Grafik: Konstantin Gramalla
    Kamera: Janett Kartelmeyer, u.a.
    Produktion: André Kotte
    Producer: Tim Klimeš
    Redaktion (ZDFinfo): Imke Meier
    Produktion (ZDFinfo): Jenny Heininger