Mein Name ist Tim Klimeš, ich arbeite seit Januar 2021 als Head of Documentaries bei der Deutschen Welle (DW), Deutschlands internationalem Broadcaster. 

Zuvor war ich zwölf Jahre lang (2008-2020) Teil der AVE Publishing, der TV-Produktionsgesellschaft der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, zuletzt als Geschäftsführer und Produzent. An den Standorten Berlin und Wiesbaden war ich verantwortlich für Doku-Dramen, Dokumentationen, serielle Formate und Digitalcontent, Auftraggeber waren überwiegend die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender.

Zu den in dieser Zeit entstandenen Produktionen zählen Doku-Dramen wie „Stunden der Entscheidung: Angela Merkel und die Flüchtlinge“ (2019, ZDF) und „Schuss in der Nacht: Die Ermordung Walter Lübckes“ (2020, Das Erste), der  Doku-Zweiteiler „Jüdisch in Europa“ (ZDF/arte) oder Dutschke: Gesicht einer deutschen Revolte (3sat) oder das crossmediale Facebook-Projekt zur Bundestagswahl, re:sponsive (im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung).

Für den Dokumentationskanal ZDFinfo habe ich seit 2014 regelmäßig Dokumentationen zum digitalen Wandel produziert, u.a. über die Bedeutung von YouTube und Twitter, die Untiefen des Darknet, die Geschichte des Chaos Computer Club oder das Zeitalter der Fake News. Über den Wandel der Debattenkultur produzierte ich zuletzt für 3sat die Dokumentationen „Die empörte Republik“ und „Die Wahrheitskrise“ mit „Freitag“-Verleger Jakob Augstein.